finanzwire.de

Search

DAIMLER CHRYSLER (FRA:DAI) DGAP-Adhoc: Daimler AG: Daimler-Vorstand beschließt erste Schritte zur Stärkung der divisionalen Struktur

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

16/10/2017 11:24

13/02/2019 16:11
19/10/2018 14:46
07/10/2018 20:31
26/09/2018 09:35
20/06/2018 22:05
16/05/2018 21:15
22/12/2017 18:46
16/10/2017 11:24
11/04/2017 21:32
11/07/2016 20:00

DGAP-Ad-hoc: Daimler AG / Schlagwort(e): Strategische Unternehmensentscheidung
Daimler AG: Daimler-Vorstand beschließt erste Schritte zur Stärkung der divisionalen Struktur

16.10.2017 / 11:24 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Kontakt:
Hendrik Sackmann
Tel.: +49 (0)711 17 35014
hendrik.sackmann@daimler.com

16. Oktober 2017
Ad hoc:

Daimler-Vorstand beschließt erste Schritte zur Stärkung der divisionalen Struktur

Stuttgart - Die Daimler AG strebt an, die Geschäftsstrukturen des Konzerns durch die Bildung rechtlich selbstständiger Einheiten weiter zu fokussieren und zu stärken: Neben dem bereits bestehenden rechtlich selbstständigen Geschäftsfeld Daimler Financial Services ist angedacht, dass auch die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars & Vans sowie Daimler Trucks & Buses als jeweils eine rechtlich selbstständige Einheit eine stärkere unternehmerische Verantwortung erhalten.

Dieses Projekt soll die Zukunftsfähigkeit der Geschäftsbereiche stärken, um die Wachstums- und Ergebnispotenziale in den jeweiligen Märkten noch besser zu erschließen. Es ist nicht geplant, dass sich die Daimler AG von einzelnen Geschäftsbereichen trennt.

Auf Basis der positiven Ergebnisse der Machbarkeitsanalyse hat der Vorstand heute vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats eine Weiterverfolgung des Projekts beschlossen sowie in diesem Zusammenhang der Durchführung vorbereitender Maßnahmen zugestimmt. Daimler wird für die ersten Schritte einen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag investieren.

Das Unternehmen stimmt sich dabei eng mit den Arbeitnehmervertretern ab und hat sich auf ein Eckpunktepapier für einen Interessenausgleich für die Beschäftigten verständigt. Wesentliche Punkte sind die Verlängerung der Beschäftigungssicherung bis zum Jahresende 2029 (»Zukunftssicherung 2030«), die Ausfinanzierung von Pensionsverpflichtungen sowie eine Verlängerung der einheitlichen Ergebnisbeteiligung der Daimler AG. Im Zusammenhang mit dem Interessenausgleich beabsichtigt Daimler vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats im vierten Quartal dieses Jahres 3 Mrd. EUR aus den liquiden Mitteln in das deutsche Pensionsvermögen der Daimler AG zuzuführen. Exklusive dieser Pensionszuführung geht Daimler unverändert davon aus, für das Geschäftsjahr 2017 einen Free Cash Flow aus dem Industriegeschäft leicht über dem Niveau des Vorjahres zu erzielen.

Bislang haben weder Vorstand noch Aufsichtsrat der Daimler AG eine endgültige Entscheidung zur Umsetzung der neuen Struktur des Daimler-Konzerns getroffen. Beide Gremien werden erst nach Abschluss der noch ausstehenden Prüfungen und Verhandlungen zu einer abschließenden Beurteilung kommen. Sollten sich Vorstand und Aufsichtsrat endgültig für die Umsetzung der neuen Konzernstruktur entscheiden, würde dies der Zustimmung der Hauptversammlung der Daimler AG bedürfen. Eine Vorlage zur Zustimmung könnte frühestens auf einer Hauptversammlung der Daimler AG im Jahre 2019 erfolgen.

Ansprechpartner:
Jörg Howe, + 49 711 17-41341, joerg.howe@daimler.com
Hendrik Sackmann, + 49 711 17-35014, hendrik.sackmann@daimler.com
Silke Walters, + 49 711 17-40624, silke.walters@daimler.com
 


16.10.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Daimler AG
Mercedesstrasse 137
70327 Stuttgart
Deutschland
Telefon: +49 (0)711 179 22 61
Fax: +49 (0)711 179 40 75
E-Mail: ir.dai@daimler.com
Internet: www.daimler.com
ISIN: DE0007100000
WKN: 710000
Indizes: DAX, EURO STOXX 50
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service

619105  16.10.2017 CET/CEST

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=619105&application_name=news&site_id=symex