finanzwire.de

Search

SCHWEIZER ELECTRONIC AG (FRA:SCE) Original-Research: Schweizer Electronic AG (von Montega AG): Halten

Transparenzrichtlinie : geregelte Berichte

29/06/2020 17:41

29/06/2020 17:41
26/06/2020 15:30
26/05/2020 09:30
20/05/2020 15:20
12/05/2020 17:01
08/05/2020 08:00
24/04/2020 12:16
21/04/2020 08:30
09/04/2020 16:39
18/03/2020 14:27

Original-Research: Schweizer Electronic AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu Schweizer Electronic AG

Unternehmen: Schweizer Electronic AG
ISIN: DE0005156236

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Halten
seit: 29.06.2020
Kursziel: 11,00
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung: -
Analyst: Patrick Speck

HV-Feedback: Meilenstein erreicht, aber weiter Geduld gefragt

Schweizer hat am vergangenen Freitag seine virtuelle Hauptversammlung abgehalten. Unsere wesentlichen Erkenntnisse sind im Folgenden zusammengefasst.

Meilenstein in China erreicht: Mit dem Ende Mai nach eineinhalbjähriger und damit nahezu plangemäßer Bauzeit verkündeten Start der operativen Tätigkeit am neuen High Tech-Werk in Jiangsu verfügt Schweizer nun als einziger deutscher Leiterplattenhersteller über eine Produktion in China. Dabei wurden bis zum Abschluss der Investitionsphase 1 bislang rund 100 Mio. Euro in den Standort investiert und die Kapazität um ca. 1.200 qm pro Tag erhöht. Dies ermöglicht Schweizer fortan eine hochautomatisierte Fertigung im Bereich des komplexen Chip-Embedding. Das strategische Investment soll neben jüngst geschlossenen Vertriebspartnerschaften in Nordamerika, Japan sowie in Kürze Südkorea in den kommenden Jahren maßgeblich zur Diversifikation der Kundenbasis beitragen, die sich bisher schwerpunktmäßig auf die Automobilindustrie konzentriert. Mittelfristig strebt der Vorstand einen Umsatzmix von ca. 60% Automotive, 30% Industrie sowie 10% Aviation/Defense an. Letzteres bedeutet für Schweizer den Eintritt in einen neuen Markt, der sich angesichts der freiwerdende Kapazitäten in Schramberg und des hohen Bedarfs an lokalem Sourcing nun besser adressieren lässt.

Tiefpunkt der Corona-Krise könnte durchschritten sein: Wenngleich der Vorstand auf die seit 2019 bereits eingetrübte und Corona-bedingt nochmals deutlich schwierigere Lage im Automobil- und Maschinenbausektor hinwies, deuteten die Ausführungen zugleich auf eine zuletzt erkennbare Stabilisierung der Geschäftslage hin. Die seit April angewendete und bis Jahresende beantragte Kurzarbeit am Stammwerk Schramberg werde aber mindestens bis Oktober bestehen bleiben. Wir fühlen uns in unserer vorsichtig optimistischen Prognose für den Verlauf des Krisenjahres 2020 damit bestärkt.

Ausweitung der Eigenkapitalbasis oder Partnerschaft denkbar: Vor dem Hintergrund des im laufenden Jahr erwarteten deutlichen Anstiegs der Verschuldungsquote schloss der Vorstand eine KE erneut nicht aus. Hierbei verfügte Schweizer bereits ohne neuerliche Beschlussfassung der HV über die Genehmigung zur Ausgaben von bis zu 1,89 Mio. neuen Aktien, davon bis zu 20% ohne Bezugsrecht. Ebenso wäre beispielsweise die Beteiligung eines strategischen oder finanziellen Investors an der bislang 100% Direktinvestition der Schweizer Electronic China möglich. Entsprechende Vorgespräche würden bereits geführt.

Liquiditätslage zeitnah nicht kritisch: Allerdings betonte der Vorstand, dass Schweizer in der Krise die volle Unterstützung der Hausbanken erfährt und u.a. aufgrund nicht gezogener Darlehen i.H.v. ca. 30 Mio. Euro sowie eines jüngst gewährten KfW-Kredits (MONe: 7 Mio. Euro) aktuell kein Liquiditätsengpass besteht. Für China wird unverändert ein Break Even auf EBITDA-Level für 2022 avisiert, so dass sich der Finanzierungsplan u.E. intakt darstellt.

Fazit: Schweizer treibt den Wachstumsplan ungeachtet der aktuellen Widrigkeiten unbeirrt voran. Bis sich die Erfolge dessen in den wesentlichen Kennzahlen niederschlagen, dürfte aber weiterhin Geduld gefragt sein. Wir bestätigen daher das Rating „Halten“ mit unverändertem Kursziel von 11,00 Euro.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/21165.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
Web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.